Julika Sandt

SANDT: Kitas brauchen mehr Investitionen in Qualität statt trotziger Reaktionen aus dem Ministerium

Pressemitteilung

Viel zu wenige Erzieher, zu große Kita-Gruppen – die heute veröffentlichte Studie "Ländermonitoring frühkindliche Bildungssysteme" der Bertelsmann Stiftung stellt dem Freistaat Bayern erneut ein schlechtes Zeugnis im Bereich der Kinderbetreuung aus. Dazu Julika Sandt, Sprecherin für frühkindliche Bildung der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag:

"Das schlechte Abschneiden Bayerns kommt nicht von ungefähr. Es war die bayerische Staatsregierung, die mehr als die Hälfte des sogenannten Gute-Kita-Geldes für Wahlversprechen statt für Qualität ausgegeben hat.

Statt nun auch noch trotzig zu reagieren, sollte Sozialministerin Carolina Trautner die wissenschaftliche Studie zum Anlass nehmen, in die Qualität der Kitas zu investieren. Um den Personalmangel zu bekämpfen, muss die bezahlte und verkürzte Ausbildung zum Standard werden und die Akademien sind entsprechend aufzustocken."