Julika Sandt

SANDT: Mehr Chancengerechtigkeit durch ein verpflichtendes Vorschuljahr

Pressemitteilung

Das diesjährige Bildungsbarometer kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass zwei Drittel der Erwachsenen eine gesetzliche Kindergartenpflicht für Kinder ab vier Jahren begrüßen würden. Dazu die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der FDP im Bayerischen Landtag Julika Sandt:

„Frühkindliche Bildung ist die Voraussetzung für Chancengerechtigkeit. In Deutschland ist die Abhängigkeit des Bildungserfolgs leider nach wie vor stark von der sozialen Herkunft abhängig. Wir brauchen deswegen eine verbindliche und strukturierte frühkindliche Bildung für alle.

Ein verpflichtendes letztes Kindergartenjahr, im Sinne eines verbindlichen Vorschuljahres, ist dabei ein zentraler Baustein, denn die frühe Sprach- und Persönlichkeitsentwicklung ist die Basis für den gesamten weiteren Bildungserfolg. Wichtig ist dabei, dass bei allen Kindern der Entwicklungsstand sehr frühzeitig getestet wird, damit sie rechtzeitig individuell gefördert werden.

Ziel muss sein, dass sie zur Einschulung in der Lage sind, dem Unterricht zu folgen und somit gute Bedingungen am Start haben. Im Unterschied zur Schulpflicht soll es beim Vorschuljahr allerdings weiterhin möglich sein, dass sich Familien ihre Zeit einteilen und zum Beispiel in Absprache mit der Kita in der Nebensaison in den Urlaub fahren.“